Vancouver – ein Räumtag, die Nachbarschaft und ein Toyota

Nach der freudigen Abholung vom Auto (das war echt Zeit, denn das Warten/Organisieren wurde zum Schluss schon nervig, denn wir sind beide eigentlich schon lange urlaubsreifer) kam eine entäuschende Unterkunft, was den Erfolg des Tages zunächst sehr trübte… aber Martina wollte sich auf Teufel komm raus die Laune nicht verderben lassen…

Und es kommt eh so, wie es kommen muss! „Dank“ der doofen Unterkunft durften wir zurück zu unseren lieben ersten Vermietern und zusammen mit deren Nachbarn einen wundervollen Abend und zum Abschied am Morgen sogar ein Pancakefrühstück genießen.

Der Tag war voll mit aus/um/einräumen und Gasflasche/Motoröl/Feuerlöscher besorgen…. Jetzt wieder mit Elan und Freude…! Juhuu, morgen beginnt die PanAm!

Ja, wir haben zuviel dabei, das war ja klar! Aber laut diversen anderen Travelers machen wir den gleichen Fehler wie alle anderen… da muss man hald durch! Und so viel Erfahrung haben wir ja noch nicht… in Island hatten wir keine Ersatzteile mit und vieles andere Vorsorgliche auch nicht dabei. Sollen wir nun Martin oder einiges heimschicken? Haben uns erkundigt… viel zu teuer! – Nein, wir lassen die Koffer da, verabschieden uns von zumindest einem Paar Schuhe und packen irgendwie… Martins Zauberei! – den Rest erstmal ins Auto.

Fast fertig geräumt und wir werden zum Essen gerufen: die Nachbarn sitzen alle im Kreis vor einem Haus zusammen und essen gemeinsam, was jeder gekocht hat – ein spontanes aber regelmäßiges Ritual. Für die Siedlungswohner unter euch ein Tip! Sie werden hier glaube ich meine Idee mit „open Door & Grill“ auch mal ausprobieren.

Und dann kommt noch ein Toyota, ausgestattet mit Dachzelt und Co am Landy vorbeigefahren, stoppt, fährt ganz langsam weiter, stoppt wieder… und der Fahrer ruft: „Can we be friends??“ Martina zurück: „We are friends!!“

Der Beginn einer coolen Begegnung…

Das Pärchen erklärt uns dann haarklein alle geheimen Tipps für Vancouver Island und welche Strecken wir fahren können und sollen… sogar welche Brücken noch gar nicht in der Offroadkarte eingezeichnet sind! Wahnsinn, was man noch tolles erlebt, wenn erstmal alles schief geht… Martina grinst!

Ok, so viele Landkarten und Stifte und Postits und Notizhefte brauchen im Auto Platz ;-), aber… bei so einem Treffen ein Traum! Er sagt: Here, Martina klatscht Marker drauf, es wird beschriftet und erklärt so fahren wir die ganze Insel ab… also erstmal aufm Papier. Mega!

Glücklich und aufgeregt starten wir in die PanAm!

To our wonderful host – all 4 😉 – thank you for getting the chance meeting you and spending time togehter, we enjoyed really every minute. What a great stay 🙂 Lot of greets to all the neighbours as well.

It was a wonderfull „ random“ encounter with a Toyota and his owners, we post this from the road you reccommend us.