Stop in Telegraph Cove

Ein kleines Dorf auf Holzpfählen am Nordende von Vancouver Island, in dem das ganze Jahr über keine zehn Personen ihren ständigen Wohnsitz haben. Martin hat es mit Hallstatt verglichen, es hat was von belebten Museumsdorf. Jedes Haus wird auf Tafeln beschrieben und das älteste Haus ist hier von 1942… „Geschichte“ hat hier kleinere Dimensionen als bei uns. Richtig alt ist nichts und die Kanadier erzählen oft sie besuchen wegen den historischen Gebäuden Europa (oder sogar auch die Ostküste, da dort mehr Historisches zu finden ist, weil es früher besiedelt wurde) Tja, dafür kann man bei uns nicht allein an wunderschönen Seen übernachten, weil es entweder verboten ist, Privatvillen da stehen, wo es schön wär, allein der Parkplatz kostenpflichtig ist oder hald mit 300 anderen…

Es geht nach gemütlichem Bummel durch den entspannten lieben Ort weiter zur Fähre nach Sointula,… in der Hoffnung, dass wir dort Wale sehen könnten! Das Infoplakat verrät, was wir theoretisch sehen könnten: Humpback (Buckelwal), Orcas, Mink… sind sehr gespannt.