Medellin Part 2 – Aufgaben erledigen und genießen

Aufgabe: USA Ausreise beweisen, da wir das ja in Tecate vergessen hatten.

check! – haben über FedEx unsere Flugtickets, Fährtickets, Kopien der Reisepässe, die I-94 Forms und ein Begleitschreiben an die Behörden geschickt. Wir hoffen, so haben wir keine Probleme bei einer Wiedereinreise. Es gibt aber keine Möglichkeit der Bestätigung oder Nachfrage. Müssen daher bei einer nächsten Einreise sicherheitshalber all diese geschickten Dokumente in Kopie dabei haben.

Aufgabe: Reifen für Defender suchen.

Wir brauchen nicht ganz dringend welche, aber für die zweite Halbzeit würds dann gut passen. Sie haben jetzt ca. 55.000 Kilometer drauf. Lieber jetzt wechseln können als später ewig drauf warten oder teuer kaufen müssen. Wen es interessiert, wir haben den BF Goodrich All-Terrain montiert und sind wirklich sehr zufrieden damit.

Check! – Reifenwerkstatt gefunden, Reifen bestellt, wir kommen also nochmal wieder zurück.

Aufgabe: Linsen für Martina suchen.

Ich bin ja Schütze und „Aszendent“ Maulwurf, was an sich kein Problem ist, aber beim Reisen nervt das schon hin und wieder. Nicht der Schütze, der ist ja dem Sagen nach sowieso sehr, sehr reiselustig, aber die Brille. Entweder sie rutscht bei der Hitze ständig runter, sie ist ständig verschmutzt oder man muss ständig kompliziert zwischen Sonnenbrille und normaler wechseln. Nervig.

Check! – neue Linsen sind bestellt, holen wir ab, wenn wir wieder kommen.

Für die Linsen mussten wir in ein riesiges Einkaufszentrum. Der Weg dorthin war ein steiler Spaziergang. Dafür gabs am Ende eine Aussicht.

Da hatten wir eigentlich null Lust, auf so einen typischen Klotz mit den typischen Geschäften und schlechter Luft drin. Aber es war echt ein Erlebnis. Es kaufen hier definitiv nicht sehr viele Leute ein, daher war es sehr entspannt. Und deshalb:

Mitten im Einkaufszentrum verkaufen sie natürlich auch Autos, wie bei uns auch in größeren Malls. Aber hier noch etwas speziellere Zusatzaustattungen als bei uns:

Wir gehen was trinken. Noch bevor ich bestelle, gleich nach der Begrüßung mit dem Kellner frage ich, was der Tisch kostet. Hier im Szeneviertel möchte man in jeder Kneipe und in jedem Restaurant erstmal die komplette Einrichtung mitnehmen. Ja, ich weiß – zu wenig Platz im Defender! Aber ich hab noch nie so viele coole Einrichtungen mit so tollen Materialien in zwei/drei Häuserblocks gesehen. Entweder sind die Tische genial, die Bar oder die Türen, oder alles. Stein und Holz wird gemixt und alles sehr kreativ mit offenen Decken und vielen Pflanzen garniert. Der ewige Frühling macht das klimatisch möglich. (Sogar in einem Schreibwarenladen steht man plötzlich im Freien!) Nein, so viel spannendes Design hätten wir nicht erwartet, es macht Spaß die Raum-, Material- und Lichtkonzepte bissl zu studieren… und nebenbei was leckeres zu genießen.