München – Reykjavik – Vancouver

„Und, wie fühlt es sich an?“ Ist eine Frage die wir heute schon öfter gehört haben.

Aber wie fühlt es sich nun wirklich an, schwer zu sagen 😉 … von genial, über sehr traurig, bis zu einfach dankbar für diese Reise ist alles dabei. Doch stellenweise haben wir das Gefühl noch gar nicht losgefahren zu sein, zu viel schwirrt noch in unseren Köpfen herum.

Geräumt haben wir gestern bis halb 3 in der Früh, 2 Haushalte reisefertig machen war die Aufgabe, den einen haben wir aufgelöst, den anderen vermietet ….

Die letzte Woche hatte es ganz schön in sich, Verabschiedungen jeglicher Art und Tiefe, letzter Arbeitstag (für 13 Monate :)), eine Ehrung der besonderen Art mit anschließender ausgedehnter Feier, Wohnung ausräumen bis tief in die Nacht, Versicherung abschließen für den Landy in USA und Kanada, eine spezielle Herausforderung, Salzburg verlassen und zur Martina fahren, weiter räumen, liebevolle Verabschiedungen mit schönen Überraschungsmomenten, einfach schön so tolle Nachbarn zu haben, Wahnsinn :)), aufstehen um kurz vor 6, weiter räumen, Verabschiedung von Familie und Freunde, einem 101-jährigen, von meiner Mutter zum Flughafen gefahren, umarmen, Sicherheitscheck und einsteigen ….

Nun ist er da, der große Tag!

Einfach wow, einfach dankbar und ein bisschen unbegreiflich.