Ostküste Baja

Es geht von der Westküste zur Ostküste… ja, wir müssen zugeben, dass wir einen straffen Zeitplan haben, zu straff, aber das liegt daran, dass wir uns die Zeit ab Kolumbien nehmen wollen. Deshalb an dieser Stelle weniger Offroadabenteuer und mehr Straße.

Dafür interessante Orte, zum Beispiel Santa Rosalia.

Das bekannteste Bauwerk der Stadt ist die nahezu komplett aus Stahl gebaute Kirche Santa Barbara. Sie wurde 1884 von Gustave Eiffel, dem Erbauer des Eiffelturms in Paris, als Prototyp für Missionskirchen in französischen Kolonien entworfen, 1887 gebaut und 1889 auf der Weltausstellung in Paris 1889 ausgestellt und prämiert. Sie sollte ursprünglich nach Afrika gebracht werden, wurde aber 1894 – in ihre Einzelteile zerlegt – von dem Direktor der Compagnie du Boleo in einem Lagerhaus in Belgien entdeckt. Er kaufte sie, ließ sie um das Kap Hoorn nach Santa Rosalía verschiffen und 1897 dort aufbauen. (wikipedia)

Kleine Auszeit nötig, wir bleiben zwei Tage an einem Campingplatz in der ersten Reihe am Wasser. Hier stehen wir nachts bibbernd vor dem geschlossenen Restaurant und bekommen alle Weihnachtsnachrichten gleichzeitig. Und hier war es schwer wieder wegzufahren ohne einen der zwei heimatlosen Welpen mitzunehmen!

Kleines Frühstück in Mulegé mit Kolibris und Testbild… ein Bild aus vergangenen Zeiten! Wer kennt es noch? 😉

An einer schönen Küste entlang gehts nach Loreto.

Da ist es gemütlich ruhig, freundlich und sehr sauber… bissl touristischer hald… was man manchmal zu schätzen weiß. Der Campingplatz mitten im Ort ist eine Palmenidylle mit tollem Duschhäuschen und richtig heißer Dusche… ein Traum! Hier scheint alles zu passen, und zu unserer Freude kommt als nächstes James mit seinem Camper zur Einfahrt rein. Noch ein zufälliges Wiedersehen, die Welt wird immer kleiner! Gemeinsam gehen wir am nächsten Tag frühstücken… we will see us again!

Von La Paz geht unsere Fähre. Erstmal schlafen wir am Campingplatz bei einer etwas konfusen Frau.

Wir treffen Andy wieder, der uns in Jackson (Wyoming) auf eine heiße Dusche und ein Bett eingeladen hatte. Es ist echt cool ein paar Leute wieder zu sehen… wie gesagt: die Welt wird auf der einen Seite kleiner, aber Südamerika immer größer… zumindest gefühlt für unseren Zeitraum.