An der Westküste – Rund um Trinidad

Am nächsten Morgen kommt uns ein Squarrel besuchen. Der war ziemlich süß, aber auch ziemlich frech! Man sieht, was passiert, wenn man Wildtiere füttert… sie suchen Futter ganz nah beim Menschen… ich hatte fast mehr Respekt vor seinen Zähnchen als er vor mir. Beim Eichhörnchen finden wir es süß – beim Bären sehr gefährlich, aber eigentlich ist es exakt das gleiche. Deshalb bekommt der Kleine überhaupt gar nix von uns, was er dann auch feststellt und wieder abzieht.

Cabin Fever, so hieß eine schöne Ausstellung in Vancouver. Cabins sind hier voll wichtig und überall präsent. Das muss doch was haben, so eine kleine Cabin! Eigentlich wie eine kleine Hütte in den Bergen, nur hald hier an der Westküste nicht am Berg, dafür zwischen riesigen Redwoods.

Die Cabins sind teilweise noch aus den 30er Jahren, die Einrichtung erinnert an Mary Poppins und das an sich ist schon ein eigenes Erlebnis!

Da das Meer nicht weit weg ist, unternehmen wir einen kleinen Spaziergang.

Rundum gibts ein par Orte, die mehr oder weniger Charme haben – wir nennen keine Namen. 😉 Aber selbst in den uncharmanteren Örtchen gibt es viktorianische Häuser, die echt bezaubern.